WordPress Blog Datentraffic mit einer XML-Sitemap steigern

Jeder, der bei WordPress aktiv ist, verfolgt ein Ziel: Er (beziehungsweise sie) möchte den Datentraffic beim eigenen WordPress Blog steigern. Umso erstaunlicher ist es, dass etliche der Webseiten nicht eines der besten Hilfsmittel haben, um dieses Ziel zu erreichen: Die XML-Sitemap. Wer eine solche einbindet, kann innerhalb kurzer Zeit mitverfolgen, wie sich der Traffic des eigenen WordPress Blog erhöht.

Was ist die XML-Sitemap?

Eine XML-Sitemap (XML = Extensible Markup Language) ist ein Register für den persönlichen Blog, der ganz oben angefügt wird und alle bis dato erschienenen Artikel zusammenfasst und verlinkt. Dies bedeutet, über die Sitemap kann ein Leser direkt zu einem älteren Artikel von beispielsweise August 2011 hüpfen.

Aber der wahre Mehrwert entsteht mit Google. Die Suchmaschine, die hauptverantwortlich dafür ist, in wie weit man den Traffic des eigenen WordPress Blog steigern kann oder nicht, erfasst bei einem neuen Weblog nicht sofort alle Unterseiten. Noch problematischer ist dies bei einem etablierten Blog, der über viele ältere Beiträge (länger als einen Monat zurück) verfügt. Diese Texte werden normalerweise gar nicht mehr indiziert, obwohl sie nicht überholt sein müssen. Ein Kochrezept für Erdbeertorte ist in dem Weblog „Ratschläge für Freizeit-Bäcker“ beispielsweise auch nach 3 Monaten noch immer eine gute Hilfe. Besitzt man jetzt aber die XML-Sitemap, welche am Bloganfang alle alten Beiträge durch die Backlinks einbindet, fällt es Google sehr viel einfacher, auch die älteren Artikel zu erkennen, die aus diesem Grund wesentlich öfter in den einschlägigen Suchergebnissen dargestellt werden, weshalb man so den Traffic des WordPress Blog erhöhen kann.

Das Einbinden einer XML-Sitemap

Für Laien, die zum ersten Mal ihren eigenen Weblog betreiben, ergibt sich fast automatisch eine wichtige Frage: Ist die Einbindung einer entsprechenden Sitemap mühsam? Die Antwort lautet: Falls man clever ist, dann nicht. Wohl ist die manuelle Fertigung eines solchen Tools durchaus knifflig, doch es gibt ein passendes Plug-In mit Namen „Google XML Sitemaps“, das das Inhaltsverzeichnis nicht nur innerhalb weniger Minuten erstellt, sondern gleichzeitig auch noch dafür sorgt, dass dieses schon auf die Suchmaschine abgestimmt ist. So muss man direkt in der Plug-In Bibliothek von WordPress das entsprechende Hilfsprogramm auswählen sowie installieren, um so einfach seinen eigenen Datentraffic zu erhöhen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.